Kapelle Sogn Murezi, Valgronda/Cumbel

Beschreibung

Schlüssel erhältlich bei Fidel Arpagaus, Tel. 0041 81 931 32 68

Die Kapelle gehört zu den ältesten Gotteshäuser der Talschaft. Urkundlich erscheint sie erstmals im karolingischen Urbar von ca. 840. Im Indulgenzbrief von 1345 wird sie, und nicht St. Stephan, als Filiale genannt. An der alten Stelle wurde 1716 ein Neubau erstellt und eingeweiht.

Baubeschreibung: Nach Osten gerichtete, barocke Anlage aus zweijochigen Langhaus und dreiseitig geschlossenem Chor, beide mit Tonnen überwölbt. Satteldach.

Der Turm: Mit schlankem Spitzhelm ohne Wimpergen. Er steht an der Nordseite des Chores.

Ausstattung: Der Altar aus Holz datiert von 1717. Das Altarblatt stellt St. Mauritius zu Pferd dar, 1610.

Kultusgeräte: Ein Silberkelch aus dem 17.Jh. Glocken: Mit Inschriften von 1782.

(Erfasst durch: Regiun Surselva)

Schlüssel erhältlich bei Fidel Arpagaus, Tel. 0041 81 931 32 68

Die Kapelle gehört zu den ältesten Gotteshäuser der Talschaft. Urkundlich erscheint sie erstmals im karolingischen Urbar von ca. 840. Im Indulgenzbrief von 1345 wird sie, und nicht St. Stephan, als Filiale genannt. An der alten Stelle wurde 1716 ein Neubau erstellt und eingeweiht.

Baubeschreibung: Nach Osten gerichtete, barocke Anlage aus zweijochigen Langhaus und dreiseitig geschlossenem Chor, beide mit Tonnen überwölbt. Satteldach.

Der Turm: Mit schlankem Spitzhelm ohne Wimpergen. Er steht an der Nordseite des Chores.

Ausstattung: Der Altar aus Holz datiert von 1717. Das Altarblatt stellt St. Mauritius zu Pferd dar, 1610.

Kultusgeräte: Ein Silberkelch aus dem 17.Jh. Glocken: Mit Inschriften von 1782.

(Erfasst durch: Regiun Surselva)

Standort
Wie komme ich dahin?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END